70er Jahre

Der Grundwasserspiegel sank ständig. Daraus ergab sich zwangsläufig dass die Wasserversorgung aus eigenen Brunnen bei vielen Siedlern versiegte. 1973 wurde die Siedlung daher an das Be- und Entwässerungssystem der Stadt angeschlossen. Zur gleichen Zeit wurden Kabelarbeiten durchgeführt und in der Siedlung seitens der BEWAG Erdleitungen verlegt.

All diese Erneuerungen zogen die Siedlungsstraßen in Mitleidenschaft und so wurde 1975/1976 der zweite Straßenbau ausgeführt.

Durch die Entfernung der Holzmasten veränderte sich das Gesicht der Siedlung.

Auch auf dem Festplatz wurden einige Dinge erneuert bzw. neu erstellt. So wurde z. B. die Bühne erbaut und eine 100 m² große Tanzfläche davor entstand. Rings um die Tanzfläche sind einige der alten Holzmasten als Sitzfläche bis heute in Gebrauch. Seit 1975 gab es nun wieder viele verschiedene Siedlungsfeste.

Der Kinderspielplatz, den es damals im Bienenweg Ecke Hirschkäferweg gab, erhielt neue Spielgeräte und Ruhebänke.

Die Deutsche Bundespost machte uns 1979 das Angebot, unsere Siedlung als erste Freilandsiedlung in einem Pilotprojekt für das Kabelfernsehen erschließen zu lassen. Da die Siedler dieses Projekt begrüßten, wurde die gesamte Siedlung erdverkabelt und mit Verstärker- und Verteilerschränken ausgerüstet.

Auch so manches Siedlungshaus wurde weiter aus-, um- und angebaut wie die Bilder auf der Seite belegen.

Besucher (seit 01.10.2017)